Hans-Gustav-Röhr-Schule / Ober-Ramstadt

HGRS von A-Z

Anfangszeiten

Offener Anfang 7.45-7.55 Uhr

1. Stunde 07.55-8.40 Uhr

2. Stunde 08.40-09.25 Uhr

Pause 

3. Stunde 09.55-10.40 Uhr

4. Stunde 10.40-11.25 Uhr

Pause

5. Stunde 11.45-12.30 Uhr

6. Stunde 12.30-13.10 Uhr 

Auto

Das Auto im Schullogo steht für den Namensgeber der Schule, Hans-Gustav-Röhr.

Der Automobilkonstrukteur Hans-Gustav-Röhr (1895-1937) entwickelte in Ober-Ramstadt ab 1927 viele Innovationen für den Automobilbau. Das ortsansässige Heimatmuseum im alten Rathaus bietet mit seinem Ausstellungsraum "Röhr und die örtliche Industriegeschichte" interessante Einblicke in die einmaligen Röhrautomobile.  

Beurlaubungen

Beurlaubungen von Schülerinnen und Schülern können auf Antrag der Erziehungsberechtigten beim Klassenlehrer für maximal 2 Tage genehmigt werden. Sie sind direkt vor oder nach den Ferien nur in Ausnahmefällen möglich. Anträge für Beurlaubungen müssen spätestens 4 Wochen vorher schriftlich bei der Schulleitung gestellt werden.

Bücherei

Unsere Schulbücherei befindet sich im 1. Stock des Schießberggebäudes. Der umfangreiche Bücherschatz wird von einem Elternteam betreut. Im Wechsel mittwochs / freitags können die Klassen in der Zeit von 10 Uhr-12.30 Uhr Bücher ausleihen. Die Klassenlehrkräfte planen die Büchereizeit in ihrem Unterricht ein und tragen sich in einer Besucherliste im Lehrerzimmer ein. Die Erstklässler werden zum 2. Schulhalbjahr eingeführt. Es gibt keine Leihfristen, allerdings sollten Bücher nicht länger als 8 Wochen ausgeliehen werden. Die Klassenlehrer sorgen mit Hilfe einer Liste der Büchereibeauftragten für die Rückgabe der ausgeliehenen Bücher. Bei Verlust oder Beschädigung müssen Bücher ersetzt werden. Der Förderverein unterstützt die Schulbücherei durch regelmäßige Neuanschaffungen, so dass allen Kindern ein vielfältiges und aktuelles Bücherangebot zur Verfügung steht.

Bücherflohmarkt

Jedes Jahr gibt es einen Bücherflohmarkt an der HGRS. Alle 1.-4. Klassen dürfen hier ihre gut erhaltenen Kinder- und Jugendbücher zum Kauf anbieten und sich selbst mit neuer Lektüre eindecken. 

Chor

Singen macht Spaß! Hast du Freude am Singen? Dann komm in die Chor-AG und singe mit Kindern aus allen Altersstufen. Gemeinsam bringen wir unsere Stimmen zum Klingen, entdecken und erkunden sie, bewegen und hören uns und treten bei besonderen Schulveranstaltungen auf! 

Computer-Raum

An der HGRS gibt es einen Computerraum mit 25 Arbeitsplätzen, den unsere Lehrkräfte im Rahmen des Unterrichts mit den Kindern besuchen. Zusätzlich können unsere Schulkinder Laptops im Unterricht nutzen. In der 4. Klasse wird unseren Schülerinnen und Schülern eine PC – AG angeboten.

Eltern in der Schule

Erziehung ist gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule. Daher ist es wichtig und sinnvoll, dass Eltern sich gemeinsam mit den Lehrerkräften dafür einsetzen, eine kindgerechte, eine "gute Schule" zu verwirklichen. Ihr Engagement ist an unserer Schule gefragt und das nicht nur, wenn es um die Organisation von Schulfesten geht. Gremien, in denen sich gewählte Elternvertreter engagieren können, sind der Klassen- und Schulelternbeirat sowie die Schulkonferenz. Natürlich sind auch außerhalb dieser Gremien Ihre Meinung, Wünsche und Anregungen willkommen.

Elternbeirat

Am ersten Elternabend nach den Sommerferien werden in den ersten und dritten Klassen der Klassenelternbeirat und sein Stellvertreter gewählt. Der gewählte Beirat lädt dann zu den nächsten Elternabenden ein und leitet sie.

Eltern-Info

Aktuelle Informationen und Termine erfahren Sie regelmäßig durch unsere Eltern-Info, die Ihnen über die „Gelbe Mappe“ mitgegeben wird.

Englisch-Unterricht

Unsere Schülerinnen und Schüler werden ab der Jahrgangsstufe 3 in 2 Wochenstunden im Fach Englisch unterricht. 

Ferienregelung

Jeweils am letzten Schultag vor den Ferien endet der planmäßige Unterricht nach der 3. Stunde (10.35 Uhr).

Ferienfeiern

Vor allen Ferien (Herbst, Weihnachten, Ostern, Sommer) findet am Schulvormittag eine Ferienfeier in der Turnhalle statt, zu der auch Eltern herzlich eingeladen sind. Hier haben die Kinder unserer Schule die Möglichkeit zu zeigen, was sie in den letzten Wochen im Unterricht entwickelt und gelernt haben. Es wird jeweils ein buntes Programm zusammengestellt, an dem wechselnde Jahrgänge, Klassen und Kinder teilnehmen können.

Frühstück

Ein gesundes Pausenfrühstück dient dazu, die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes über den Schulvormittag hin zu erhalten. In allen Klassen wird nach der ersten Pause gemeinsam gefrühstückt. Den Kindern steht ein kostenloser Wasserspender zur Verfügung. Als wichtigen Beitrag zur Umwelterziehung bitten wir Sie, Ihrem Kind das Frühstück in Brotdosen mitzugeben.

Fundsachen

Fundsachen bringen wir in die große Holzkiste vor im Bereich des Haupteingangs des Hauptgebäudes. Nicht abgeholte Sachen spenden wir zweimal im Schuljahr für einen gemeinnützigen Zweck.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind eine wichtige Ergänzung der Unterrichtsarbeit. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind sie regelmäßig und möglichst selbstständig anfertigt. Umfang und Bearbeitungszeiten werden auf den Elternabenden besprochen.

Sollte Ihr Kind krank sein, organisieren Sie bitte innerhalb der Klasse, wer Ihrem Kind Arbeitsmaterial, bzw. Hausaufgaben mitbringt, damit versäumte Inhalte nachgearbeitet werden können und Ihr Kind dem Unterricht ohne Probleme folgen kann.

Hausaufgabenhilfe des Caritasverbands Darmstadt e.V.

Der Caritasverband Darmstadt e.V. bietet in den Räumen des Schießbergebäudes in der Schulstraße Hausaufgabenhilfe an. Diese richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 - 4.
Die Hausaufgabenhilfe erfolgt in Kleingruppen von 6 - 8 Kindern und findet jeweils montags und mittwochs von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr statt (nicht an Feiertagen und in den Schulferien).

Anmelden können Sie Ihr Kind zu den angegebenen Zeiten direkt bei der Hausaufgabenhilfe im Schießberggebäude. 

Unkostenbeitrag: 20 € pro Schulhalbjahr (jeweils Februar bis Juli und August bis Januar)

Hitzefrei

Bei Hitze gibt es hitzefrei. Der Unterricht endet nach der 5. Stunde. Es gibt keine Hausaufgaben.Am Anfang des Schuljahres fragen wir ab, ob ihr Kind früher nachhause darf.

Klassenarbeiten / Lernkontrollen

In den ersten beiden Jahren werden bei der Beurteilung vor allem die individuellen Lernfortschritte berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler werden allmählich an schriftliche Arbeiten gewöhnt und mit den Verfahrensweisen und Methoden bei der Anfertigung schriftlicher Arbeiten vertraut gemacht. Ab dem zweiten Halbjahr beginnen wir, benotete Klassenarbeiten zu schreiben.

Klassenlehrerinnen / Klassenlehrer

Für Ihre Kinder sind die Klassenlehrerinnen wichtige Bezugspersonen. Sie erteilen den größten Teil des Unterrichts und sind zuständig für die kleinen und großen Sorgen der Kinder. Sie führen die "Klassengeschäfte" und sind Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus. Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Problemen, welche die Klasse oder Ihre Kinder betreffen, immer zuerst an sie. Die Klassenlehrkräfte sollten auch wissen, wenn Ihr Kind besondere Unterstützung benötigt oder gesundheitliche Beeinträchtigungen hat, auf die Rücksicht genommen werden muss.

Kooperation

In Kooperation mit der weiterführenden Schule der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule findet jährlich um die Weihnachtszeit ein Konzert mit den "neuen Bläserklassen" statt. So können zum Teil ehemalige Schüler der HGRS zeigen, was sie innerhalb kürzester Zeit in den Bläserklassen gelernt haben. Dritt- und Viertklässler unserer Schule bekommen Einblicke und die Möglichkeit, Blasinstrumente kennen zu lernen. Unser Förderverein organisiert dazu ein kleines Quiz, bei dem aufmerksame Kinder der HGRS etwas gewinnen können. 

Krankmeldungen

Bitte teilen Sie einem Kind aus der Laufgruppe oder einem Schulfreund / einer Schulfreundin mit, falls Ihr Kind krank ist. Sollte Ihr Kind die Betreuung besuchen, informieren Sie diese Einrichtung direkt. Wenn Ihr Kind wieder gesund ist, geben Sie ihm die erforderliche Entschuldigung mit in die Schule. Ein ärztliches Attest wird nur in besonderen Fällen notwendig und wird bei Bedarf von der Schule angefordert.

Sollte ein Kind nicht entschuldigt sein, ist die Grundschule verpflichtet Nachforschungen anzustellen. Gemäß § 2 Absatz 3 der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses vom 19. August 2011 ist wie folgt vorzugehen: "Die Grundschulen sollen bei nicht bekannten Gründen des Fernbleibens unmittelbar nach Unterrichtsbeginn die Eltern von der Abwesenheit in Kenntnis setzen, damit diese gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen können."

Sollte ein Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schwimm-, bzw. Sportunterricht teilnehmen können, so bleibt es entweder bei der Klasse oder nimmt am Unterricht einer anderen Klasse teil.

Lesenachmittag 

Kurz vor den Sommerferien findet unser beliebter Lesenachmittag in der Aula statt. Hier präsentieren die von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gewählten Lesevertreterinnen und Lesevertreter der einzelnen Klassen (1-4) ihre Lieblingsbücher vor einem Publikum aus Kindern, Familienmitgliedern und Lehrkräften. 

Namensschilder

Kennzeichnen Sie bitte jegliches Eigentum Ihres Kindes, um es vor Verlust zu sichern (Mäppchen, Zeichenblock, Schnellhefter, Turnschuhe, Turnbeutel, Handschuhe und Jacken).

Naturkinder

Eine Waldpädagogin führt an unserer Schule naturkundliche Wanderungen durch. Sie möchte den Kindern die Natur näherbringen und setzt sich für einen respektvollen und schonenden Umgang mit der Natur und der Umwelt ein. Die Wanderungen können zu einem bestimmten Thema (Wasser, Feuer, Tiere im Winter, Wiese, etc.) ausgewählt werden und bilden eine naturnahe Ergänzung zu unseren Sachunterrichtsthemen. Die Schülerinnen und Schüler werden aktiv mit Aufgaben und Spielen eingebunden und angeregt, genau zu beobachten und sinnliche Erfahrungen in und mit der Natur zu sammeln. Der Förderverein der HGRS unterstützt und finanziert diese themengebundenen Wanderungen. 

Pausenengel

Unsere Pausenengel sind Schulkinder aus den Jahrgängen 2 und 3, die sich in einer AG wöchentlich treffen. In den Pausen helfen sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern bei kleineren Schwierigkeiten. Bei größeren Schwierigkeiten ziehen sie zur Problemlösung die Pausenaufsicht hinzu. Durch ihre blauen Westen sind unsere Pausenengel für alle gut zu erkennen. Sie fungieren als Vorbilder, indem sie den Schulhof sauber halten oder andere trösten. Sie sind eine Bereicherung für den Schulhof und wirken positiv auf das ganze Schulumfeld. 

Schulbücher

Alle Kinder bekommen im ersten Schuljahr im Rahmen der Lehrmittelfreiheit das Rechenbuch und ein Arbeitsbuch in Deutsch kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle anderen Bücher werden nur noch ausgeliehen und müssen pfleglich behandelt und eingebunden werden. Verlorene oder beschädigte Bücher sind zu ersetzen.

Schulhund

Seit Sommer 2019 gehört der Vierbeiner Neo zu unserer Schulgemeinde. Unsere Sozialpädagogische Fachkraft ist Besitzerin des Hundes und trainiert regelmäßig mit ihm in der Hundeschule. Er durchläuft die intensive Ausbildung zum Schulhund und trägt aktuell noch den Titel Schulhund in Ausbildung. Neo besucht die Schule zur Zeit 1-2 Mal pro Woche und erfreut sich unter unseren Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit.

Warum möchten wir einen Hund in der Schule einsetzen?

Wir möchten die Vorteile von tiergestützter Pädagogik in unserer Schule einbringen. Ein Hund hat eine positive und beruhigende Wirkung auf das Klassenklima. Er kann unterschiedliche Aufgaben übernehmen, z. B. als Lernmotivator, als Lärmregulierer, als Stressreduzierer, als Tröster u.v.m. Zudem bietet sich ein Schulhund an, um etwas über den allgemeinen Umgang mit dem Hund zu erfahren, die Körpersprache des Hundes verstehen zu lernen und zu deuten.

Schulparlament 

Aus mündigen Schülerinnen und Schülern werden mündige Bürgerinnen und Bürger. Im Rahmen des Schulparlaments nehmen sich die Schulkinder der HGRS als partizipierende Gruppe der Schulgemeinschaft wahr. An den Schulparlamentstreffen nehmen etwa 2-3 mal pro Halbjahr alle gewählten Klassensprecherinnen und Klassensprecher teil. Sie bringen zu den Treffen Anliegen ihrer Mitschülerinnen und Mitschülern mit.  Demokratisches Handeln wird geübt. Es besteht die Möglichkeit einer Mitwirkung am gemeinsamen Schulleben. Gemeinsam wird nach Wegen gesucht, unsere Schule zu verbessern. Die Kinder entwickeln ein Verantwortungsgefühl für ihre Schule und identifizieren stärker mit ihr. Kinder haben Rechte und wir möchten diese bei uns leben. 

Schulunfälle

Bitte melden Sie sich umgehend im Sekretariat, wenn Sie wegen einer im Zusammenhang mit der Schule entstandenen Verletzung Ihres Kindes ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten. Dann besteht die Möglichkeit, dass die Unfallkasse Hessen die Kosten trägt. Versichert sind die gesamte Unterrichts- und Pausenzeit sowie der Weg von und zur Schule. Hinterlassen Sie unbedingt im Sekretariat eine aktuelle Telefonnummer unter der wir Sie erreichen können.

Schulweg

Auch wenn Sie in den ersten Wochen Ihr Kind noch zur Schule bringen, sollte das Kind seinen Schulweg kennen. Erläutern Sie Ihrem Kind die Gefahrenstellen auf dem Weg und erklären Sie ihm die Verkehrszeichen. Denken Sie daran, dass Sie Vorbild für Ihre Kinder sind!

Bitte bringen Sie Ihr Kind nur im Notfall mit dem Auto zur Schule, andernfalls entstehen vor der Schule häufig unfallträchtige Situationen. Außerdem hat der gemeinsame Schulweg der Kinder eine wichtige soziale Komponente und dient der Erziehung zur Selbstständigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind nach ein paar Wochen den Schulweg ohne Ihre Begleitung meistern lassen.

Sollten auf Grund einer außergewöhnlichen Wetterlage Busse und Bahnen nicht verkehren und Sie sich entschließen, Ihr Kind selbst in die Schule zu fahren, übernehmen Sie damit auch die Verantwortung für den Heimweg.

Sonderpädagogische Förderung                                                                                      

Die HGRS arbeitet eng mit dem zuständigen sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) Steinrehschule zusammen. Förderschullehrkräfte unterstützen die HGRS mit verschiedenen sonderpädagogischen Beratungsangeboten. Die Angebote richten sich an Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern.

Im Rahmen der Vorbeugenden Maßnahmen (VM) erfolgen Doppelbesetzung, Förderung in Kleingruppen, Einzelförderung, Beratung bei Lernschwierigkeiten sowie schulbezogene Diagnostik (z.B. Lernstanderhebungen in Deutsch, Mathematik). Die Inklusive Beschulung (IB) umfasst die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit einem Anspruch auf sonderpädagogischen Förderbedarf.

Sprachheilförderung

Einigen Kindern fällt es nicht leicht, Worte regelgerecht auszusprechen; oftmals bedarf es aber nur kurzer und kleiner Korrekturen und Hilfen. Unsere speziell dafür ausgebildete Lehrkraft von der Sprachheilschule steht für die Diagnose und Beratung auch für Eltern und gegebenenfalls eine anschließende schulinterne Therapie zur Verfügung. Sollte eine intensivere, außerschulische Diagnostik und oder Förderung nötig sein, wird die Lehrkraft Sie beratend unterstützen.

UBUS - Unterrichtsbegleitende Unterstützung 

Seit 2018 werden an einigen hessischen Schulen UBUS - Fachkräfte eingesetzt. Sie sind als sozialpädagogische Fachkräfte Teil des multiprofessionellen Teams, zu denen noch Förderschullehrkräfte und Sprachheillehrkräfte zählen. Unsere UBUS - Kraft an der HGRS bietet den Schülerinnen und Schülern Unterricht im Fach Soziales Lernen im Jahrgang 1 und 2, Schulsozialarbeit, Begleitung einzelner Lehrkräfte im Unterricht, Leitung der Pausenengel - AG sowie des Schulparlaments. Ihr Ziel ist es, eine positive Lernatmosphäre zu schaffen und das soziale Zusammenleben in unserer Schule zu fördern. Unsere Schulkinder sollen die HGRS als einen Ort erleben, an dem sie gerne lernen und sich wohl und angenommen fühlen. 

Vorklasse der HGRS A-Z

Die Vorklasse ist eine Einrichtung an einigen Grundschulen in Hessen, welche von Kindern besucht wird, die schulpflichtig sind, aber die nötige Schulfähigkeit aus unterschiedlichen Gründen noch nicht erreicht haben. Mangelnde Deutschkenntnisse sind kein Grund für den Besuch einer Vorklasse.

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler individuell so zu fördern, dass sie im folgenden Schuljahr erfolgreich in der ersten Klasse mitarbeiten können.

Inhalte sind:

  • Förderung der sprachlichen Kompetenz
  • Förderung der mathematischen Kompetenz
  • Förderung der emotional-sozialen Kompetenzen
  • Förderung der Konzentration
  • Verbesserung von Fein- und Grobmotorik
  • Erlernen von Abläufen und Strukturen im Schulalltag
  • Förderung der Sinneswahrnehmung

Es findet eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, KiTas, Beratungsstellen, Psychologen und Jugendhilfeeinrichtungen statt.

Die Vorklasse der HGRS wird von Kindern unserer Schule, der Eiche-GS, der Modautalschule, der Schule am Pfaffenberg und der Schule in Traisa besucht. Schülerinnen und Schüler dieser Schulen werden von einem Fahrdienst zur HGRS gebracht.

Die Vorklasse befindet sich im Hauptgebäude (R8).

Zeugnisse

Im ersten und zweiten Schuljahr gibt es nur am Ende des Schuljahres Zeugnisse. Das Zeugnis am Ende des ersten Schuljahres enthält schriftliche Aussagen zum Leistungsstand in den einzelnen Fächern sowie zur Lernentwicklung, zum Arbeits- und Sozialverhalten und zu besonderen Fähigkeiten und Schwächen in Form einer allgemeinen Beurteilung. Ab dem 2. Schuljahr enthält das Zeugnis Ziffernnoten.